Bordeaux 2015 - Degustation 27./28. Mai 2016

Die Frühsommerdegustation verspricht viele Neuheiten und die exklusive Präsentation von Fassmustern einiger Bordelaiser Châteaux aus dem grossen Jahrgang 2015. Aktuell läuft die Primeur-Kampagne, Sie können die aktuellen Weine einsehen im Shop unter Artikelkategorie "Bordeaux 2015 Subskription".

Zurück im Sortiment sind Cafaggio aus der Toscana, Masseria del Feudo aus Sizilien und Iturria aus Toro. Neu mit dabei sind die Weine der Bodegas Oneca aus dem Rioja. Vom Clos Bellane treffen die neuen Jahrgänge rechtzeitig ein. Insgesamt können Sie über 50 Weine an folgenden Daten degustieren:

Freitag, 27. Mai 2016 von 16 - 20 Uhr

Samstag, 28. Mai 2016 von 14 - 18 Uhr

gate27, Lounge 1. OG, Theaterstrasse 27b, Winterthur (beim Roten Turm)

Mit dabei sein wird wieder Ruedi Frei aus Stammheim. Seine 2015er sind etwas vom Besten, was er in den letzten Jahren vinifiziert hat.

Sie können die Degustationsliste bereits herunterladen. Ich bin überzeugt, ein Besuch lohnt sich diesmal ganz bestimmt!

Wir freuen uns, Sie an einem der beiden Degustationstage bei Vinarius begrüssen zu dürfen.

Stefan Graf

Nächste Weindebatte: Dienstag, 31. Mai 2016, hier geht es zur Anmeldung.

An folgenden Daten bin ich persönlich im Grünraum an der Zürcherstrasse 7 anwesend. Es stehen jeweils 4 - 5 ausgesuchte Weine zur Degustation bereit.
Freitag, 13. Mai 12 - 19 Uhr
Freitag, 3. Juni 12 - 19 Uhr
Samstag, 18. Juni 12 - 17 Uhr
Samstag, 2. Juli 12 - 17 Uhr

Bordeaux 2015
Nach vier durchzogenen Jahrgängen gelingt Bordeaux mit dem Jahrgang 2015 wieder ein grosser Wurf. Wahrscheinlich ist der 2015er nicht auf die gleiche Stufe zu stellen wie 2005, 2009 oder 2010. Aber ganz bestimmt folgt er gleich dahinter. Damit wäre das geklärt und es braucht keine weiteren Spekulationen.
Das Klima, sicher immer einer der wichtigsten Faktoren wenn nicht sogar der Faktor in Bordeaux, spielte 2015 sehr gut mit. In den Wintermonaten füllte sich der Grundwasserspiegel. Bis April waren die Niederschläge im langjährigen Durchschnitt, aber ab Mai bis und mit Juli setzte eine Trockenheit ein. Die Niederschläge waren deutlich unter dem langjährigen Mittel. Dies hatte zur Folge, dass sich die Blüte rasch und vollständig durchziehen konnte und die Reben gesund und kräftig dastanden. Genau im richtigen Zeitpunkt, Ende Juli / Anfang August, fiel wieder Regen, der es den Reben erlaubte, den Farbumschlag kompakt zu vollziehen. Ohne diesen Regen wäre der Wasserstress wohl zu gross geworden. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen die Temperaturen dafür über dem langjährigen Mittel. Dies änderte sich aber ab September mit kühleren Temperaturen, vor allem nachts, und die Reifephase der Trauben konnte so in die Länge gezogen werden. Eine Faustregel besagt, dass die Periode von der Rebenblüte bis zur Traubenlese ca. 100 – 110 Tage dauert. Einzelne Châteaux konnten dieses Jahr sogar bis 125 Tage zuwarten. Das Resultat sind ausgewogene, reife Tannine, die elegante und leckere Weine ergeben. Normalerweise bin ich während der Primeur-Degustation abends jeweils erschlagen von den Tanninen (Degustation von bis zu 200 Weinen am Tag), mit dem Jahrgang 2015 ist das überhaupt nicht vorgekommen! Wir erwarten  einen tollen Jahrgang!